CDU Stadtverband Werneuchen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-werneuchen.de

DRUCK STARTEN


Pressearchiv
15.04.2010, 08:04 Uhr | MOZ / Kai-Uwe Krakau
Stadtverordnete beraten über B-Plan "Energiepark"
Werneuchen (au) Die Stadtverordnetenversammlung Werneuchen will in ihrer heutigen Sitzung die Billigung und Auslegung des Entwurfs des vorhabenbezogenen und zeitlich befristeten Bebauungsplanes "Energiepark Weesow-Willmersdorf" beschließen. Damit soll ein weiterer Schritt im Verfahren zur Errichtung der Photovoltaikanlage in der Barnimer Feldmark vollzogen werden. Der Bauausschuss sowie die Ortsbeiräte von Willmersdorf und Weesow hatten dem Papier bereits zugestimmt.
Inzwischen hatten Stadtverordnete auch die Gelegenheit, die Firma First Solar in Frankfurt (Oder) sowie den Energiepark Turnow-Preilack zu besuchen. Die christ- und freidemokratischen Stadtverordneten sahen sich danach in ihrer Einschätzung bestätigt, dass die Freiflächen-Photovoltaikanlage eine Chance für die Region ist. Man sei auf dem richtigen Weg, so Mathias Wiegand. Weitere Fraktionen äußerten sich allerdings nicht.

Mitglieder der Bürgerinitiative Energiepark Weesow waren zu der Besichtigungstour vom Investor ProCon nicht eingeladen worden. "Ich bin da schon enttäuscht", so Sprecher Karl Lehmann. Damit sei eine Chance vertan worden, in einen sachlichen Dialog über das Vorhaben zu treten. Lehmann bekräftigte gegenüber der Märkischen Oderzeitung die Ablehnung des Solarkraftwerkes.

Das B-Plangebiet umfasst eine Fläche von 239 Hektar, die Module sollen auf 179 Hektar stehen. Weitere 60 Hektar sind als Pflege- und Entwicklungsflächen vorgesehen. Der Versiegelungsgrad soll bei fünf Grad liegen. Die Module werden rund 2,15 Meter hoch sein, zwischen ihnen ist ein Abstand von 4,50 Meter vorgesehen. Insgesamt gibt es sechs Teilflächen, Gehölzstrukturen und Wegebeziehungen sollen entwickelt werden. Zum Naturschutzgebiet "Weesower Luch" ist eine Abstandszone mit Obstbäumen geplant, hieß es vom Investor.

Die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung beginnt um 19 Uhr im Adlersaal und ist öffentlich.